Weihnachten naht: Haselnüsse soll es regnen

Haselsträucher sind dankbar. Selbst der Laie – und ein solcher ist der fleißige Gärtner beileibe nicht – erkennt, dass sie pflegeleicht sind und rasch anwachsen. Mit der üppigen Ernte im Jahr des Setzens wird es, so wird unser Gärtner erkennen müssen, wohl nichts werden, aber Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.
Haselsträucher brauchen eine Pflanzweite von gut drei Metern. Da sie sich gegenseitig befruchten empfiehlt es sich, gleich zwei, drei Sorten anzupflanzen. Frisch gepflanzt werden sie zunächst einmal kräftig gestutzt, worauf sie dann umso schöner austreiben. Auslichten empfiehlt sich immer wieder, damit die Sträucher nicht zu dicht werden.

Extra-Tipp
Ab und zu treiben Haselnussbohrer in Haselnusssträuchern ihr Unwesen. Am besten breitet man im Mai/Juni eine Plane unter den Sträuchern aus, klopft die Käferchen vom Baum und „entsorgt“ sie anderorts. Aber nicht in Nachbars Garten, das würde auch der fleißige Gärtner nie tun!
Mirella Kuchling